Project Description

Toni Stangl

Toni Stangl

Skulpturen und Bilder
Ich möchte mit meinen Figuren/Bildern in einfachen Formen das Wesentliche einer Person/Sache wiedergeben und dem Betrachter „Luft geben“ der eigenen Fantasie nachzugehen. Meine Bilder/Figuren sollen abwartend, nicht aufdringlich wirken. Sie warten auf die Einlassung und die Assoziationskraft des Betrachters.

Für die konzentrierte Darstellung sind die wesentlichen Merkmale wichtig. Ich bediene mich dazu einfacher Formen, Flächen und Linien, nach Art und Stilrichtung der „hard edge“-Malerei. Durch diese Reduktion lassen sich Wesenszüge, Gefühle und Stimmungen mit einfachen Gestaltungsmitteln überzeugend ausdrücken und zutreffend darstellen. Die weiblichen Figuren nenne ich meist Femiline.

Meine Figuren haben sich inzwischen in Bilder eingeschlichen: „Meine Figuren von Femiline und ihren Schwestern zieht es in die Ferne. Ich habe sie deshalb in Bildern festgehalten“

Durch die Wechselbeziehung von Malerei und Skulptur kam es mir in den Sinn, die Skulpturen in Bilder einzubauen und Geschichten zu erfinden. Die Figur „FEMILINE“ hat mich angeregt, sie in verschiedene Umgebungen zu stellen oder sie mit verschiedenen Themen zu verbinden oder zu konfrontieren. Dazu scheint mir die Malerei ein geeignetes Mittel zu sein.


VITA
1939 geboren in Nittenau/Oberpfalz

Studium Maschinenbau – Ingenieurtätigkeit
Malausbildung bei: Theo Ofer, Speyer – Heribert Mader, Wien – Guntram Funk, Stuttgart – Europäische Kunstakademie Trier, Prof. Erich Kraemer – Adi Holzer, Kopenhagen – Prof. Rudolf Hradil, Salzburg